New DeFi entrant? ShapeShift schwenkt auf DEX

Neuer DeFi-Teilnehmer? ShapeShift wechselt zu DEX und integriert Ethereum und ERC20-Token

ShapeShift, eine der ältesten Kryptowährungshandelsplattformen auf dem Kryptomarkt, schwenkt um. Es kündigte die Integration eines dezentralen Austauschs an und fügte zuerst Ethereum und ERC20-Token hinzu.

Da es ein dezentraler Austausch ist, wird es nicht in der Lage sein, Bitcoin-Handel sofort zu verarbeiten. Daher sagte ShapeShift, es würde Bitcoin im ersten Quartal 2021 integrieren. Das Team schrieb:

„Ethereum und ERC20-Assets sind ab heute für den dezentralen Handel über die Schnittstelle von Bitcoin Future verfügbar. Bitcoin – der weltweit größte und liquideste digitale Vermögenswert – wird im ersten Quartal 2021 hinzugefügt (native BTC, nicht verpackt). Durch die Verwendung von ShapeShift für den Handel über DEX-Protokolle erhalten Benutzer die besten Kurse über mehrere Handelsplätze und verdienen FOX-Token bei jedem Handel.“

Warum dieser Wechsel und was bedeutet er für Ethereum?

Kryptowährungsplattformen im Allgemeinen, einschließlich ShapeShift, stehen seit vielen Jahren unter starkem regulatorischem Druck in Bezug auf Benutzerdaten.

Der Richtungswechsel von ShapeShift zu einem DEX macht in diesem Umfeld, in dem die Nutzung von DEX schnell wächst, Sinn.

Erik Voorhees, der CEO von ShapeShift, beschrieb das Innovationstempo in der dezentralen Technologie als „inspirierend.“

Das ShapeShift-Team hat auch den Anstieg der Popularität dezentraler Börsen festgestellt und erklärt:

„Im vergangenen Jahr haben dezentrale Börsen – Softwareprotokolle, die es Einzelpersonen ermöglichen, transparent und ohne Zwischenhändler zu handeln – an Popularität gewonnen. Sie bieten den Nutzern eine beispiellose Überprüfbarkeit und Kontrolle über ihre digitalen Vermögenswerte, bieten im Allgemeinen niedrigere Gebühren und reduzieren das Kontrahentenrisiko.“

ShapeShift hat auch einen neuen Token namens FOX eingeführt, den die Benutzer durch den Handel über ShapeShift verdienen können.

Voorhees sieht einen massiven Katalysator im Jahr 2021

In einem Interview mit CryptoSlate sagte Voorhees, dass der größte Katalysator für Bitcoin und Krypto im Jahr 2021 der Bullenlauf selbst sein wird.

Da der Wert von Kryptowährungen steigt, merkte er an, dass das Ökosystem von 50 Millionen auf 250 Millionen Krypto-Nutzer steigen würde. Er sagte:

„Vielleicht ist das tautologisch, aber der größte Katalysator für 2021 wird der Bullenlauf selbst sein. Der Preisanstieg bekommt Interesse mehr als alles andere, und wird Millionen von neuen Menschen in das Ökosystem bringen. Ich denke, wir gehen von etwa 50 Millionen Krypto-Nutzern in der Welt auf etwa 250 Millionen bis zum Ende des Jahres. Die ganze Branche sollte bereit sein, zu skalieren.“

Diese Vorhersage geht im Einklang mit vielen Industrie-Führungskräften, die erwarten, dass der Gesamtwert in der dezentralen Finanzen (DeFi) abgeschlossen, um zu erreichen, $100 Milliarden.

Aufgrund der Millionen von Nutzern, die neu in den Kryptowährungsraum eintreten, erwarten Analysten, dass der DeFi-Raum im Laufe des Jahres weiterhin ein exponentielles Wachstum erleben wird.

Da DeFi im Laufe des Jahres 2021 expandiert, könnte die Positionierung von ShapeShift zu einem DEX und zu einem Token, der Benutzer basierend auf Nutzen und Handelsaktivität belohnt, eine positive mittel- bis langfristige Verschiebung sein.

Bitcoin kunne ikke overleve uten andre kryptomynter

Bitcoin er på randen av å gå krypto med store selskaper som PayPal tar det ombord, det er ikke rart at den digitale mynten stiger i øynene til hverdagslige mennesker. Kryptovalutaens nylige forsyningsmangel ble rapportert å ha vært hovedsakelig på grunn av Paypals støtte.

Det virket ikke tydelig for hvert øye at mangel på forsyning var uunngåelig, men det var på grunn av myntenes endelige tilbud. Da den digitale mynten ble opprettet, var den ment å erstatte reservevalutaen, men dette er ikke mulig. I følge Pantera Capitals-sjef Dan Morehead kjøpte PayPal-kunder 70% av BTC, noe som førte til en forsyningsklemme.

Bitcoin kunne ikke gå mainstream

Kryptovaluta alene er ikke i stand til å gå mainstream. Hvis hele verden brukte Bitcoin blockchain, ville det bli dysfunksjonelt. Hvis kryptovalutaen var vanlig, ville det skje 700 milliarder kjøp hvert år.

Selv om mynten vokser, vokser den ikke i det nødvendige tempoet for å se endringen som kan okkupere verden som går i krypto. Hvis Bitcoin skulle gå ordinært, måtte den behandle 13194 444 transaksjoner hvert 600 sekund, noe som er umulig.

Mynten er begrenset til 7 GB data, og blockchain er begrenset til 300 GB. For at kryptovalutaen skal fungere bra, må den legge til hele blockchain igjen etter 43 dager. Ikke alle kryptovalutaer opererer på samme blockchain, men de er begrenset uansett hvordan du ser på det.

Sannheten er at Bitcoin er avhengig av at andre digitale mynter fungerer for å overleve, og i sin tur trenger alle mynter hverandre.

Land må kryptere

Det er ingen overraskelse at land har tatt på seg å lage sine digitale valutaer i stedet for bare å vedta Bitcoin. Kina fikk den kinesiske digitale yuanen til å holde seg foran spillet, og deres valg har belønnet dem ettersom pengene allerede har opplevd over 4.000.000 transaksjoner.

ConsenSys, en fransk bank, skal lansere en egen digital valuta i Frankrike. Mens andre land som Libanon, India, Mongolia, Sveits og USA alle har banker som går krypto og tillater folk å kjøpe, selge og bytte krypto.

Flere land vurderer det beste trekket, med mange som bare velger å endre sine tradisjonelle banktjenester. Regjeringer må kanskje tenke igjen om deres tilnærming for å sikre at de gir rom for vekst i kryptoindustrien.

Det er ikke nok lenger for land å spille på Bitcoins og Ethereums vekst. De må vurdere å opprette kryptovaluta eller sørge for at alternativene som forbrukerne har, er så brede som mulig.

De 5 beste spillerne

Ifølge Coin Market Cap er de fem beste myntene for øyeblikket Bitcoin, Ethereum, XRP, Tether og Bitcoin Cash. Bankene må adoptere disse fem myntene for å sikre fortsatt vekst av Bitcoin.

Det er ikke nok for bankene å adoptere Bitcoin og Ethereum alene. For at kryptovaluta skal være vanlig, er det absolutt ikke nok å øke Bitcoins popularitet alene fordi det kan bety slutten på den digitale mynten.

US-Finanzministerium startet Phase 2

US-Finanzministerium startet Phase 2 der Blockketten-Zuschusszahlungen

Eine der wichtigsten Agenturen innerhalb des US-Finanzministeriums treibt ein vor drei Jahren begonnenes Blockkettenprojekt voran. Das Bureau of the Fiscal Service kündigte an, dass es die zweite Phase seines „Blockchain for Grants Payments“-Projekts als Teil seiner Bemühungen um die Einführung bei Bitcoin Profit neuer Technologien einleiten wird.

Das Büro hat erforscht, wie die Blockkettentechnologie zur Tokenisierung, Übertragung und Einlösung von Zuschusszahlungen eingesetzt werden kann. In seiner Erklärung zitierte es einige der Vorteile, die sich aus der Alimentierung von Zuschusszahlungen ergeben, darunter die Reduzierung von Kosten und Arbeitsaufwand, die Erhöhung der Transparenz und die Verbesserung der internen Kontrollen.

Das Präsidium wird sich nun darauf konzentrieren, die funktionellen und rechtlichen Auswirkungen des Einsatzes der Technologie bei Zuschusszahlungen in den nächsten sechs Monaten zu bewerten.

Craig Fischer, Leiter des Programms zur Überwachung des Finanzdienstes, bemerkte dazu: „Indem wir relevante Informationen über Zuschussgewährung in Tokens umwandeln und mit Informationen über Zuschusszahlungen auf der Blockkette kombinieren, erreichen wir eine neue Zahlungstransparenz, die wir vorher nicht ohne erhebliche und belastende Berichterstattung erreichen konnten.

Und was genau heißt das nun?

Die auf der Blockkette basierende Plattform wird zur Tokenisierung elektronischer Akkreditive verwendet werden, die die Regierung laut Bitcoin Profit an die Empfänger von Zuschüssen verschickt, erklärte Fischer Anfang 2020. Dies werde es der Regierung ermöglichen, diese Zahlungen zu verfolgen und die Transaktionen sicherer zu machen.

Er sagte der Federal Computer Week: „Anstelle eines tatsächlichen Bargeldaustauschs ist der Token eine Darstellung der Zahlung, die effizienter verfolgt werden kann, mit zugehörigen Daten wie Empfängeridentifikation, Zuschussbetrag und Schlüsseldaten wie dem Zeitpunkt der Gewährung.

Zuwendungsempfänger müssen über eine elektronische Brieftasche verfügen, die mit einem Bankkonto verbunden ist, um das mit Token versehene Akkreditiv zu erhalten. Um die Sicherheit zu erhöhen, kann der Zugriff auf das Akkreditiv rollenbasiert erfolgen.

Das Büro hat an dem Projekt mit den Universitäten Duke und San Diego State University sowie der National Science Foundation gearbeitet.

Blockchain for Grants Payments“ war eines von zwei Projekten, die das Büro ins Leben gerufen hat, da es versucht, aufkommende Technologien zu nutzen, um „neu zu überdenken, wie die Bundesregierung ihre Geschäfte führt“. Das andere ist „Digital End-to-End Efficiency (DEEE)“, ein Projekt, das auf die Digitalisierung und Automatisierung von Geschäftsprozessen der Regierung abzielt. DEEE wird robotergestützte Prozessautomatisierung und künstliche Intelligenz nutzen, um einzelne Aufgaben zu automatisieren, wobei das Büro davon ausgeht, dass andere Bundesbehörden diesem Beispiel folgen werden.

Das Büro, das die Buchhaltung und die Staatsverschuldung der Regierung verwaltet, war in der Vergangenheit an einer Blockade beteiligt. Im Jahr 2017 führte es eine Blockchain-Plattform ein, um die Bewegung von Smartphones, Computern und anderen Bürogeräten zu verfolgen.

Bitfinex anuncia prêmio de 400 milhões de dólares para a recuperação do Bitcoin Hacked

Bitfinex anunciou uma recompensa de US$ 400 milhões para as pessoas que as ajudarem a recuperar as bitcoins perdidas durante o infame hack em agosto de 2016.

A Bitfinex concederá US$ 400 milhões pela recuperação bem-sucedida das Bitcoin Loophole perdidas durante o infame hack de agosto de 2016. A oferta também está aberta aos próprios hackers que roubaram cerca de 120.000 BTC, no valor de $1,3 bilhões (às taxas de hoje).

Bitfinex: Ajude a devolver 120.000 BTC no valor de $1,3 bilhões de dólares, receba 400 milhões de dólares

Em um anúncio oficial hoje, o Bitfinex disse que está oferecendo US$ 400 milhões às pessoas que podem conectá-los aos hackers que levantaram cerca de 120.000 BTC da plataforma em 2016.

Os hackers têm uma chance de ‚ganhar‘ a ‚recompensa‘ eles mesmos. Somente se eles estiverem dispostos a devolver as Bitcoins roubadas, acrescentou Bitfinex. A soma da recompensa é uma porcentagem do valor das Bitcoins roubadas (a preços de hoje).

E a Bitfinex pagará a quantia somente se recuperar todas as moedas. De acordo com as palavras exatas da atualização:

O anúncio de hoje de uma recompensa é nosso último esforço para recuperar esses fundos roubados. Aqueles que colocarem Bitfinex em contato com o hacker receberão 5% do total da propriedade recuperada (ou fundos ou ativos equivalentes a valores atuais de mercado), e os hackers receberão 25% do total da propriedade recuperada (ou fundos ou ativos equivalentes a valores atuais de mercado). Qualquer pagamento feito àqueles que conectarem Bitfinex com os hackers e os próprios hackers serão classificados como custos de recuperação dos bens roubados.

As recompensas totais disponíveis sob este programa poderão valer até aproximadamente US$ 400 milhões ao preço atual do BTC se todas as bitcoins forem totalmente recuperadas. As bitcoins roubadas menos as recuperações em 2019 valem hoje US$ 1,344 bilhões, com 30% desse valor igual a US$ 403.288.427.

Segurança é a Prioridade Absoluta Acima de Tudo o Mais Hoje

A troca não é de modo algum orgulhosa do incidente, observou ela. E tomou medidas consideráveis para resolver as falhas de segurança e vulnerabilidades alavancadas durante o hack, tanto que a Bitfinex também decidiu manter em segredo as identidades dos hackers.

A troca solicitará um depósito de 1 Satoshi da carteira que contém o esconderijo roubado do BTC. Isto é para determinar a identidade dos hackers.

Após estabelecer contato, a Bitfinex garantiu que o processo acontecerá com a máxima segurança.

Citando os recentes hacks do Twitter e do Ledger, a Bitfinex reconheceu que, literalmente, qualquer pessoa pode se tornar um alvo para „crimes de criptografia engenhosos“. No entanto, a segurança geral é a preocupação número um da troca neste momento.

A Bitfinex tem trabalhado incansavelmente com escritórios de advocacia para recuperar as Bitcoins roubadas. Como resultado, as autoridades americanas conseguiram recuperar cerca de 28 Bitcoins, que a troca devolveu aos seus legítimos proprietários (em dólares americanos).

Além disso, a Bitfinex também compensou os usuários afetados com a emissão de fichas BFX. Estes tokens apreciados em valor através de sucessivas trocas após o hack de 2016 (no mesmo ano).

Após terem conseguido uma valorização de US$ 1 por token, os resgates começaram em setembro de 2016, e todos os clientes puderam resgatar suas perdas de forma justa.

Unterschied zwischen realem und gekapptem Angebot

Trotz der auf Bitcoin gesetzten Obergrenze von 21 Millionen haben verlorene Münzen, Hacks und Benutzerfehler dafür gesorgt, dass ein großer Teil dieses gedeckelten Angebots nie wieder in Umlauf kommt.

Wie viele Bitcoins gibt es tatsächlich?

Das Angebot von Bitcoin ist auf 21 Millionen Münzen begrenzt, aber das tatsächliche Angebot ist viel geringer.

Im Laufe der Jahre wurden Münzen aus verschiedenen Gründen gelöscht oder gingen verloren.
Satoshi Nakamoto, der anonyme Schöpfer von Bitcoin, ist für fast alle Verluste von BTC verantwortlich.
Es kann nur maximal 19,5 Millionen Bitcoins geben; der derzeitige reale Bestand beträgt 16,8 Millionen Bitcoin.
Die Knappheit von Bitcoin ist ein wesentlicher Aspekt des Wertversprechens von Bitcoin. Der anonyme Schöpfer des Projekts, Satoshi Nakamoto, entwarf das Netzwerk mit einem begrenzten Vorrat von knapp 21 Millionen BTC.

Aber wie viele Bitcoins sind nach Berücksichtigung der für immer verlorenen Münzen tatsächlich zugänglich?

Wie man Bitcoin verliert

Die theoretische Grenze für die Versorgung von Bitcoin liegt bei 21 Millionen Münzen. Aber das tatsächliche Angebot an Bitcoin liegt weit unter dieser Grenze.

Im Gegensatz zu Bargeld auf einem Bankkonto sind diese Münzen für immer verloren, wenn der private Schlüssel oder die Keimformel für eine Bitcoin-Brieftasche verloren geht. Eine Online-Banking- oder Geldautomaten-Pin kann zurückgesetzt werden, da die Bank die endgültige Kontrolle über alle Konten hat.

Bitcoin ist selbst verwahrt. Das bedeutet, dass es unmöglich ist, die Münzen zurückzuholen, wenn ein Benutzer sie verliert. Dies ist nicht der Fall, wenn die Münzen bei einem dritten Verwahrer, wie einem Wechsel oder einem anderen Mehrwertdienst, aufbewahrt werden.

Satoshi Nakamoto, der Schöpfer von Bitcoin, wollte, dass es auf diese Weise gestaltet wird. Es wird angenommen, dass er der früheste BTC-Bergarbeiter war und massiv zur Gesamtmenge der verlorenen Bitcoins beigetragen hat.

Damals, in den frühen Tagen von Bitcoin, bevor es einen Preis oder liquide Börsen gab, war es eine Aktivität für Hobbyisten. Die Leute bauten BTC auf ihren Personalcomputern ab, da die Schwierigkeit extrem gering war. Das Netzwerk war infantil, und einige haben vielleicht sogar absichtlich ihre privaten Schlüssel gelöscht, weil sie dachten, dieses „magische Internet-Geld“ würde nie an Wert gewinnen.

Realangebot verfolgen

CoinMetrics, eine Datenfirma, die den Krypto-Raum abdeckt, führte die Zahlen durch, um die Gesamtmenge an Bitcoin zu schätzen, die für immer weggeschlossen wurde. Zu diesem Zweck führte die Firma eine strenge UTXO-Analyse (UTXO = Unspent Transaction Outputs) durch und untersuchte Münzen, die seit Juli 2010 ruhen.

Ihre Untersuchung kam zu dem Schluss, dass bis November 2019 über 1,5 Millionen Bitcoins effektiv verbrannt wurden. In der Welt der Kryptotechnik ist der Begriff „verbrannt“ ein anderer Ausdruck dafür, dass die Münzen für immer verloren sind und nicht mehr zur Versorgung eines Netzwerks beitragen.

Überraschenderweise gab es fünf Faktoren, die zu dieser Zahl beitrugen.

Erstens: Als Satoshi den ersten Bitcoin-Block abbaute, wurden die ersten 50 abgebauten BTC nie in einen UTXO-Satz aufgenommen. Das bedeutet, dass diese Münzen nie existierten, obwohl die Transaktion für ihren Abbau echt war.

Zweitens gibt es zwei Sätze identischer digitaler Signaturen für vier verschiedene Transaktionen, bei denen ein Bergmann seine Blockbelohnung erhält.

Bei den Blöcken 91.722 und 91.880 war die Unterschrift dieselbe und löschte die Belohnung, die bei Block 91.772 gegeben wurde, da sie zuerst kam. Der gleiche Vorfall wurde in den Blöcken 91.812 und 91.842 wiederholt. Einhundert Bitcoins wurden infolge dieses Fehlers gelöscht.

Drittens gab es zwei Blöcke, in denen die Bergleute ihre Blockbelohnung nicht einforderten, und einen weiteren, in dem die Bergleute ihre Transaktionsgebühr nicht einforderten. Insgesamt gingen auf diese Weise 20,5 BTC verloren.

Viertens wurde eine gewisse Menge BTC an die Adressen der Brenner geschickt. Alle bis auf eine, die für die Gegenpartei war, waren gefälschte Adressen, die insgesamt 2.214 BTC verbrannten.

Der letzte Grund für den Verlust von Bitcoins hängt mit „Zombie-Münzen“ zusammen. Es handelt sich dabei um Münzen, die seit fast 10 Jahren nicht mehr bewegt wurden; sie machen den Großteil der geprägten Münzen aus, die nicht mehr zum zirkulierenden Angebot gehören. Der einzige Datenpunkt hier sind 1,496 Millionen BTC, die von Satoshi geprägt und nie berührt wurden.

Tatsächlich hat keine von Satoshi’s Adressen jemals eine Transaktionsaktivität gezeigt.

Wie viele Bitcoins gibt es?

Da 1,5 Millionen Bitcoins fast garantiert verloren gehen, können wir den heutigen realen Bestand mit einer gewissen Genauigkeit schätzen.

Insgesamt können maximal 19,5 Millionen Bitcoins jemals existieren, trotz der Behauptungen einer Gesamtobergrenze von 21 Millionen.

Die Daten von CoinGecko zeigen, dass bisher 18.294 Bitcoins abgebaut wurden. Die Zahl der heute existierenden Bitcoins liegt also nur bei knapp 16,8 Millionen.

Es gibt noch einige andere Faktoren, die ins Spiel kommen. Zunächst einmal können wir nicht genau vorhersagen, wie viele Tausende oder Millionen von Bitcoins im letzten Jahrzehnt verloren gegangen sind.

Außerdem wurden Bitcoins, die von Börsen wie Mt. Gox und Bitfinex gestohlen wurden, kaum bewegt. Eine Ausnahme bilden die Besitzer des PlusToken-Ponzi-Systems, die Teile ihrer Beute auf Huobi abladen.

Diese Schätzung gibt keine genaue Auskunft über die Anzahl der verlorenen Münzen, aber sie hilft, die Untergrenze des Gesamtverlustes an Münzen sowie die Obergrenze für den Gesamtvorrat festzulegen.